Zum Hauptinhalt springen

Die Skizzenbücher

Eindrücke sammeln

Zeit zu haben, Land, Leute und die nähere Umgebung zu beobachten, einfach hinsehen, daraus entstehen meine Ideen und Motive. Nichts einfacher als betrachtend durch die Gegend zu streifen. Über viele Jahre und neben viele anderen Themen, bildeten "Landschaften" eine Konstante.

"Landschaften" sind ein umfangreiches künstlerisches Thema mit vielen Varianten und noch viel mehr Darstellungs- und Interpretationsmöglichkeiten. Die Darstellung der Landschaft - "... umfasst die Darstellung von Ausschnitten aus dem von der Natur als auch von Menschenhand bestimmten Raum." Und sie hat erst sehr spät Eingang in die Bildende Kunst gefunden. Grob vereinfachend könnte man sagen, dass in der europäischen Kunst Landschaft lange Zeit gar nicht existierte, dann nur als Hintergrund von Figuren, Schilderungen oder Ereignissen und erst ab Ende des Mittelalters entstand tatsächlich eine eigenständige Landschaftsdarstellung. In China und Japan ist das Landschaftsthema in hochentwickelter Form präsent, in der persischen Buchmalerei sogar in der islamischen Welt vertreten und im vorkolumbianischen Südamerika vollständig unbekannt.

In unserer medienstarken Bilderwelt taucht Landschaft meist als Fotomaterial auf, als Bildschirmschoner u. ä. und wir lieben Sonnenuntergänge, Strände, Panoramen, Stadtlandschaften, Blicke aus dem Fenster in eine schöne Landschaft und vieles mehr. Zu vielen Motiven haben wir starke emotionale Bindungen an schöne Erinnerungen, Geschichten und Erlebnisse.

Die Herausforderungen

Im künstlerisch-handwerklichen Sinne ist Landschaft eine große Herausforderung. Zunächst muss das Motiv als Landschaft noch irgendwie vorkommen, dann aber sind Licht, Farben, Verläufe, Landschaftslinien und vieles andere mehr die eigentliche Herausforderung: wie stelle ich das dar? Eine Wiese, ein Waldrand, die Rebenlagen, die Rheinebene? Hier muss der Maler oder Zeichner eigene Übersetzungen finden, entscheiden, was im Bild sein darf und was nicht, wie die Gegenstände der Landschaft beschrieben sind, was ist wichtig und was kann wegbleiben.

Dem Betrachter muss maximal Raum bleiben, diese Landschaftsdarstellungen zu sehen. Auch hier gibt es Unterschiede, von der klassischen, stark am Objekt orientierten Darstellung bis zur Auflösung in Farbfelder oder stenografische Skizzen. Letzterem ordne ich mich eher zu.

Karlfried Kunz