Zum Hauptinhalt springen

Die Jahre 1989 - 2004

Skizzenbuch 3 (1992)

In der Nähe von Innsbruck fand ich während eines Ferienaufenthaltes Möglichkeiten, wieder mit der Landschaft Kontakt aufzunehmen. Die beginnenden 90er waren eine Zeit persönlichen Umbruchs. Die große Motivreihe (Holzschnitte 1989-1994) über Paare, Adam & Eva, die menschliche Figur usw. war "müde" geworden. Ich suchte etwas Neues, etwas Anregendes. Wie ich heute erkenne, habe ich es vor mir gehabt: eine motivreiche Landschaft.

Skizzenbuch 11 (1992)

Die Begegnung mit einem slowakischen Maler und mehrere Aufenthalte in der Westslowakei veränderten meine Sichtweise. Wir reisten durch die Slowakei und besuchten viele Ateliers und Ausstellungen. Dennoch blieb genügend Zeit, einen Ausflug in die Holzskulptur zu machen und viele Eindrücke aus den Besuchen und Betrachtungen fanden in den Zeichnungen und Holzarbeiten ihren Niederschlag.

Skizzenbuch 15 (Llanca, 2000)

Llanca, ein Ort an der Costa Brava, kurz hinter der französisch-spanischen Grenze. Mehrere Jahre sind wir mit dem Nachtzug von Mulhouse nach Port Cerbere / Port Bou gefahren, um früh morgens mit dem Vorortzug Richtung Barcelona zum Bahnhof Llanca zu gelangen. Eine kleine Wohnung am Rand der Kohlenbucht mit einem 270°-Blick über Küste und Meer, im Hintergrund Port de la Selva und die Hügelgruppen der Halbinsel Cap Circeo/Richtung Cadaques sowie die beiden Radarkuppeln auf dem Puig del Peni.

Tierisches 1998-2003

2003/04 - Das Fest

Es war irgendein Tag, Müllheim/Baden, Bahnhof, Bahnsteig 2. Auf Bahnsteig 1 standen sehr viele Menschen, auf den Zug aus Basel wartend. Vielleicht lag es am Licht, dass die Szenerie Wartender eine ganz andere Bedeutung haben könnte. Ich weiß nicht mehr, was ich die Tage davor gelesen hatte oder was mir sonst noch durch den Kopf ging. Jedesfalls hatte ich außer einem Fahrplan und einem Kugelschreiber nichts in der Hand, um die Idee festzuhalten.

Daraus entstanden Figuren, schnell hingeworfene Zeichnungen und eine Reihe archaisch anmutende Holzfiguren. Kernstück war ein Fest, in dessen Mittelpunkt eine Frau einen großen Fisch über Kopf hochstemmte und dazu flötenspielende Begleiter und Hirten, Körbe tragende Frauen, Jäger usw., die diesen Höhepunkt umrahmten. Verschiedene Zeichnungen im Format 70 x 50 cm sind heute in Privatbesitz.